Zukunftsweisende elektrochemische Energiespeicherung

Startseite

Aktivmaterial für Batterien aus Apfelresten

Die Apfelabfälle werden in Scheiben geschnitten, im Ofen getrocknet und dann zermahlen. Das entstandende schwarz-braune Pulver wird mit Säure behandelt und pyrolysiert (bei 1100° unter Schutzgas im Ofen erhitzt) um das kohlenstoff-basierte Aktivmaterial zu erhalten. Dieses Material wird auf eine Aluminiumfolie aufgetragen um eine Elektrode zu bilden, die als negative Elektrode in einer Natrium-Ionen Batterie genutzt werden kann. Für Forschungszwecke wird die ausgestanzte Elektrode unter Schutzgas (Handschuhbox) in einer Forschungszelle platziert. Einmal verschlossen, wird die Zelle mithilfe eines sogenannten Zyklierers hunderten Lade- und Entladezyklen unter bestimmten Bedingungen ausgesetzt. Weitere Informationen finden Sie hier:  Apple Biowaste-Derived Hard Carbon as Powerful Anode Material for Na-Ion Batteries. L. Wu, D. Buchholz, C. Vaalma, G.A. Giffin, and S. Passerini ChemElectroChem 2016, 3, 292 (DOI: 10.1002/celc201500437)